Aktuelles von HIGHSTREET.

15.08.2018 Kiel: Neues Leben in der alten Hülle

 

 

Noch krallen sich großformatige Baugerüste an die denkmalgeschützten Fassaden. Doch nach mehr als einem Jahr Umbauzeit eines der prägnantesten Gebäude der Innenstadt deutet sich im ehemaligen Domizil von Karstadt Sports das Ende der Arbeiten und der Beginn einer komplett neuen Nutzung an.

 

 

 

Quelle:

Medium: Kieler Nachrichten, Textautor: Jürgen Küppers,

Foto: Frank Peter

 

 

Ende Oktober/Anfang November eröffnet in der Holstenstraße das Hotel Niu Welly, einer Marke der Novum-Gruppe mit aktuell laut Unternehmensangaben 163 Hotels und 21.000 Zimmern an 65 europäischen Standorten. „In ein paar Wochen kommen die Gerüste weg“, erklärt Architekt Hayo Nadler. Denn die Fassade sei so gut wie fertig. Dabei wird sich das Gebäude nach Abbau der Gerüste allerdings nur unwesentlich in neuem Gewand präsentieren. Denn seit Dezember 2011 steht die Fassade unter Denkmalschutz. Nur die alten Fenster wurden – mit Ausnahme im Erdgeschoss – mittlerweile durch neue ersetzt.

 

 

Auch ein Einzelhandelsgeschäft zieht ein

Verschwinden wird hingegen der prägnante, von einer Betonsäule gestützte Eingangsbereich an der Ecke des Gebäudes. Nach Fertigstellung des Hotels mit 113 Zimmern befindet sich dann dessen Haupteingang an der Gebäuderückseite, also an der Andreas-Gayk-Straße. Einen großen Teil des Erdgeschosses nutze, sagt Nadler, künftig ein Einzelhandelsgeschäft, dessen Haupteingang zur Mitte des Gebäudes hin unmittelbar an die Holstenstraße verlagert werde. Zur Größe und Branche des Geschäftes wollte der Architekt ebenso keine Angaben machen wie zur Höhe der Umbaukosten. „Auf jeden Fall hat so eine denkmalgerechte Sanierung sehr viel Geld gekostet.“

 

16.04.2018 Hotel-Investmentmarkt: Erneut hoher Umsatz trotz Angebotsmangel

 

Quellenangabe: DEAL-Magazin / BNP Paribas Real Estate

 

Auch im ersten Quartal 2018 sind Hotel-Investments gefragt wie eh und je. Trotzdem war gegenüber dem starken Vorjahr ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, der allerdings in erster Linie auf das begrenzte Angebot zurückzuführen ist. Mit etwas weniger als 620 Mio. € liegt das Ergebnis zwar auf dem Niveau der sehr guten Jahre 2013, 2015 und 2016 und damit deutlich über dem langjährigen Schnitt (+26 %), der Rekordwert aus dem Vorjahr wird allerdings um rund 45 % verpasst. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

„Wie auch in den Vorjahren speist sich das Ergebnis zum Großteil aus einzelnen Hotelverkäufen, auf die rund 73 % des Ergebnisses entfallen. Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 wurden in diesem Teilsegment jedoch nicht nur weniger Verkäufe registriert, sondern im Schnitt auch deutlich kleinere Hotels verkauft. Mit knapp 19 Mio. € liegt das Volumen pro Einzelverkauf mehr als ein Drittel unter dem Vorjahreswert. Mit Abstand größter Deal im ersten Quartal war der Verkauf des Maritim Hotels am Kölner Heumarkt, das für rund 120 Mio. € in das Eigentum von Art-Invest überging“, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services der BNP Paribas Real Estate GmbH

Im Vergleich zu anderen Assetklassen ist speziell im Hotelsegment der Anteil von Corporates, die Immobilien zur Eigennutzung kaufen, sehr hoch. In den ersten drei Monaten steuert diese Gruppe, in die neben großen Hotelketten und -betreibern auch lokale Hoteliers fallen, mit gut 39 % sogar am meisten zum Ergebnis bei. Einen nicht unerheblichen Beitrag zur Platzierung leistete der Berliner Hotelbetreiber HR Group, der sein Portfolio um gleich fünf Hotels erweiterte. Den zweiten Platz belegen Projektentwickler mit knapp 21 %, die Bestandsobjekte zur Potenzialhebung und/oder Erweiterung gekauft haben. Ebenfalls mit zweistelligem Anteil sind Equity/Real Estate Funds vertreten (ca. 16 %), die damit die Top 3 komplettieren. Darüber hinaus investierten auch die traditionell starken Spezialfonds in größerem Umfang (rund 9 %).
Da auch einige der größeren Transaktionen auf das Konto von inländischen Investoren gingen, entfallen auf sie aktuell fast zwei Drittel des Volumens. Im langjährigen Vergleich ist dies ein außerordentlich hoher Wert, der jedoch auch der Momentaufnahme geschuldet sein dürfte. Unter den ausländischen Investoren traten insbesondere nordamerikanische Käufer in Erscheinung (16 %), gefolgt von Investoren aus dem europäischen Ausland (12 %) und Nahost (4 %).


Auch in den bedeutenden Märkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart) kann das erste Quartal 2018 nicht mit dem Jahresauftakt von 2017 mithalten. Mit rund 361 Mio. € bleibt es mehr als die Hälfte unter dem Rekord aus dem Vorjahr (-54 %). Gleichwohl ist es aber immer noch ein hervorragendes Ergebnis, das sich deutlich über dem langjährigen Schnitt bewegt. Innerhalb der Städte fällt der Vorjahresvergleich neben den generellen, angebotsbedingten Schwankungen auch aufgrund des kurzen Betrachtungszeitraums von nur drei Monaten sehr unterschiedlich aus: So summieren sich die Hotel-Investments in Köln dank des Maritim-Hotels auf ein Volumen von fast 138 Mio. €, Frankfurt sichert sich mit rund 83 Mio. € vor Stuttgart (80 Mio. €) ebenfalls einen Platz in den Top 3. Mit rund 41 Mio. € ist Hamburg darüber hinaus der einzige weitere bedeutende Markt, in dem Hotel-Investments in größerem Umfang registriert werden konnten.


Mit Blick auf die Größenklassen wird sichtbar, dass in fast allen Segmenten das Produkt nicht ausreicht. Mit Ausnahme der Deals unter 10 Mio. € konnte keine Kategorie erneut ihren Vorjahreswert erreichen. So war der Umsatz im dreistelligen Millionenbereich um rund 30 % rückläufig, auch wenn auf dieses Segment mit 36 % der größte Anteil entfällt. In der Klasse 50-100 Mio. € wurden sogar 79 % weniger umgesetzt (Anteil: 13 %) und in der darunter liegenden Kategorie (25-50 Mio. € ) hat sich der Umsatz halbiert (Anteil: 11 %). Ebenfalls weniger investiert (-30 %) wurde zwischen 10 und 25 Mio. €, dennoch ist dieses Segment mit knapp einem Drittel am Ergebnis beteiligt. Auf kleinere Hotels bis 10 Mio. € entfallen die verbleibenden 9 %.

Perspektiven

„Mit dem abermals sehr guten Jahresauftakt bleibt der Hotel-Investmentmarkt auf Spur und beweist seine hohe Anziehungskraft auf Investoren. Allerdings hat sich wie erwartet zu Jahresbeginn der Angebotsengpass als limitierender Faktor erwiesen. Gerade im Segment der Hotelneubauten und Hotel-Projektentwicklungen, die im vergangenen Jahr erheblich zum Umsatz beigetragen haben, bleibt das angelegte Volumen derzeit deutlich unter dem Vorjahreswert zurück. Grundsätzlich ist die Bautätigkeit jedoch nach wie vor hoch, sodass Investments in diese Kategorie in den nächsten Monaten noch etwas anziehen dürften. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich auch für die nächsten Quartale ein lebhaftes Marktgeschehen ab. Ein Ergebnis, das sich im Mittel der letzten fünf Jahre bewegt, sollte demnach das Ziel sein“, so Nico Keller, Geschäftsführer und Co-Head Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

21.02.2018 NOVUM Hospitality macht Employer Branding zur Chefsache

 

Zum Jahresbeginn nehmen David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner und Mortesa Etmenan, Chief Executive Officer, das Zepter persönlich in die Hand und erklären den Ausbau des Personalmarketings als klares Unternehmensziel für 2018.

 

Elementare Aufgaben stellen die Weiterentwicklung der NOVUM Hospitality mit den Marken niu, Select Hotels und NOVUM Hotels als Arbeitgebermarke sowie des Recruitings dar. Eine Herzensangelegenheit von David und Mortesa Etmenan, weshalb die beiden sich persönlich und mit dem aufgestockten HR-Team im Rücken im großen Stil der Umsetzung widmen. Von zukunftsweisenden Personalmarketingkonzepten über Social Recruiting bis hin zur Implementierung von Mitarbeiterbenefits - die Etmenans stellen sich den Herausforderungen der Branche und planen Standards im Markt zu setzen.

 

Und es geht noch weiter: So überzeugte die familiengeführte Gruppe zusammen mit ihren Projektpartnern FIRST Immobilien GmbH und HIGHSTREET DEVELOPMENT GmbH bei einer Ausschreibung in 2017 die Stadt Hamburg mit einem ganz besonderen Konzept. Auf dem Grundstück sollen neben modernen Büroräumen (8. Etage), die als Hauptsitz der NOVUM Hospitality und der Nader Etmenan Stiftung fungieren, ein Hotel (1.-7. Etage) sowie eine Hotelakademie mit Konferenzräumen (Sockelgeschoss) entstehen.

 

"Mit der Academy und dem Nachwuchshotel planen wir sowohl ein attraktiver, zukunftsfähiger Arbeitgeber zu sein als auch die Ausbildung von Fach- und Führungskräften auf dem Markt aktiv mitzugestalten", erläutert David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner der NOVUM Hospitality.

04.12.2017 München: Servus Minga! NOVUM Hospitality Hotel plant mit HIGHSTREET und FIRST ein niu-Hotel in München

 

NOVUM Hospitality, HIGHSTREET DEVELOPMENT GmbH und FIRST Immobilien GmbH vereinbaren erneut die Entwicklung eines niu-Hotels -

 

dieses Mal in der bayerischen Landeshauptstadt in der Moosacher Straße 45-47 und damit in unmittelbarer Nähe zu attraktiven Sehenswürdigkeiten wie der BMW-Welt, Sea Life oder dem Olympiapark sowie zur U-Bahn "Oberwiesenfeld". Nach aktueller Planung wird das niu-Hotel Ende 2019 eröffnen und zählt mit rund 203 Zimmern zu den größeren Häusern im wachsenden niu-Portfolio. Dieses umfasst inzwischen über 40 Projektentwicklungen mit rund 7.000 Zimmern und in der Stadt an der Isar beabsichtigt die NOVUM Hospitality Stand heute zwei neue niu-Hotels mit fast 400 Zimmern.

 

"München erfreut sich großer Beliebtheit unter Touristen und bietet für unser individuelles Konzept niu, das wohlgemerkt im Midscale-Segment angesiedelt ist, eine aussichtsreiche Chance auf dem Münchner Hotelmarkt. Wir freuen uns daher sehr über die Standortsicherung", erklärt David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner der NOVUM Hospitality.

 

Auch in den Münchner niu-Hotels wird die NOVUM Hospitality im unkonventionnellen niu-Style mit einem Augenzwinkern Gestaltungskonzepte gemäß der Nachbarschaft integrieren.

29.05.2017 Kiel: Karstadt Sports in Kiel wird zum niu Hotel

 

 

Die Einzelhandelsspezialisten von COMFORT waren gemeinsam mit der HIGHSTREET DEVELOPMENT GmbH beratend und vermittelnd tätig für die Hotelverpachtung und Revitalisierung des ehemaligen Karstadt-Gebäudes in Kiel, Holstenstraße 55-59.

 

Die unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft aus den 50er Jahren verfügt derzeit über eine Gesamtnutzfläche von rund 3.100 m². Vermieter ist die GVG Grundstücks- und Vermögensverwaltungs Andresen mbh, Mieter die NOVUM Style GmbH (Novum Hotel Group). Die Architekten der HIGHSTREET DESIGN GmbH planten den Umbau zu einem der originellen Hotels der brandneuen NOVUM Marke niu. Jedes niu Hotel hat seinen eigenen Charakter und ein auf den Standort abgestimmtes Designkonzept. Daher wird sich auch das maritime Kiel maßgeblich im Interieur widerspiegeln.

 

 

Mit 113 Zimmern sowie Einzelhandelsflächen von rund 700 m². Die Projektentwicklung mit rund 5.800 m² Nutzfläche wird voraussichtlich 2018 fertiggestellt. „Die Hotellösung als Ergänzung zur Einzelhandelsnutzung ist ideal und schafft für den Vermieter eine nachhaltige wirtschaftliche Situation. Das Objekt befindet sich zur einen Seite in der Top-Einkaufslage von Kiel und zur anderen Seite liegt es in unmittelbarer Nähe zu den Kreuzfahrt- und Fährschiffanlegestellen. Der Hauptbahnhof ist fußläufig entfernt. Öffentliche Parkhäuser sind in unmittelbarer Nähe“, berichtet COMFORT-Geschäftsführer Frank Reitzig.

"Für unsere geplanten niu Hotelprojekte wählen wir ausschließlich erstklassige Standorte. Umso mehr freuen wir uns über die zentrale Innenstadtlage in Kiel. Unsere niu Hotels sind moderne Hotels im Midscale-Segement, in denen sich nicht nur die Hotelgäste aufhalten. So bilden die Living Lobbies mit Co-Working-Spaces, coolen Coffee Bars und Pop-Up-Stores angesagte Treffpunkte für die Nachbarschaft“, erklärt David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner der NOVUM Hotel Group.

15.12.2016 Regensburg: Keine Atempause: Novum wächst und wächst

 

 

Das 21. Novum Style Hotel, ein Neubau mit 258 Zimmern, entsteht in Hauptbahnhofnähe und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Regensburger Altstadt. Das Hotelprojekt wird von einem Joint Venture der FIRST Immobilien GmbH Düsseldorf, HIGHSTREET DEVELOPMENT GmbH, BL Immobilien GmbH Regensburg und der Zepter Vermögensverwaltung in Regensburg entwickelt und 2019 an den Start gehen.


Eine besondere Attraktion soll die neu konzipierte Living Public Area sein, die als Treffpunkt nicht nur den Gästen zur Verfügung stehen wird, sondern auch einen Mehrwert für die Nachbarschaft des Standorts darstellen und zum Coworking einlädt. Für die Hamburger Novum Hotel Group ist dies das 114. Hotel.

 


David Etmenan, geschäftsführender Gesellschafter der Novum Group: 

"Mit Regensburg gewinnen wir im wirtschaftlich starken Bayern zwischen Süddeutschland und Tschechien einen wichtigen neuen Standort auf der Novum-Landkarte. Wir planen mit der HIGHSTREET DESIGN GmbH (Hayo Nadler Architekten, Hamburg) weitere Hotel-Neubauten in aufstrebenden Zentren."


Neues Lobby- und Zimmerkonzept Holger Wohner, Geschäftsführer FIRST Immobilien und Stefan Schnoor als Vertreter der HIGHSTREET Group ergänzen: „Wir freuen uns sehr David Etmenan mit seiner Novum Hotel Group für unser Projekt in Regensburg gewonnen zu haben. Neben etlichen anderen Projekten bei denen die HIGHSTREET der Novum Group beratend zur Seite steht ist dies unsere erste gemeinsame Projektentwicklung. Wir sind sicher, dass sich das neue Produkt auf dem Regensburger Hotelmarkt bestens etablieren wird und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte."


Schritt für Schritt wird das neu konzipierte Lobby- und Zimmerkonzept nun in die bestehenen Novum Style Hotels integriert. Wesentliche Merkmale sind Highspeed-W-Lan, Coworking-Space, Pop-up-Store und eine speziell konzipierte Coffee Bar. "Die Novum Living Lobby wird sich an den lokalen Gegebenheiten orientieren und die DNA ihrer Region wiederspiegeln“, so Etmenan.
Mit derzeit 114 Hotels und mehr als 12.000 Zimmern an mehr als 31 Standorten in Europa zählt die familiengeführte Novum Hotel Group zu den größten Hotelketten in Deutschland.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Highstreet Group